M W E I M H

Inhaltsbereich:

Aktuelles

Wirtschaft in NRW braucht den Dialog mit der Öffentlichkeit

Wirtschaftsminister Garrelt Duin (3.v.r.) diskutierte mit anderen Teilnehmern, wie sich der Dialog von Wirtschaft und Bürgern verbessern lässt. © Dialog schafft Zukunft/ Foto: Marc Thürbach

Ob Energiewende, Digitalisierung der Industrie oder Ausbau von Verkehrswegen: Nordrhein-Westfalen verändert sich. Die Bürger möchten stärker in Planungspro-zesse einbezogen und früher informiert werden - eine Herausforderung für Planer und Investoren. Rund 250 Teilnehmer diskutierten auf dem Wirtschaftskongress der Geschäftsstelle „Dialog schafft Zukunft“, wie sich der Austausch zwischen Wirtschaft und Menschen verbessern lässt. Wirtschaftsminister Garrelt Duin: "Wir müssen den Wandel in NRW als Chance für Innovation zu begreifen."

Minister Duin beim 12. Hildener Unternehmertag

12. Hildener Unternehmertag © Wirtschaftsblatt

Unter der Überschrift „Fachkräftemangel als Herausforderung für Politik und Wirtschaft“ hat Wirtschaftsminister Garrelt Duin mit Unternehmern aus Hilden diskutiert. Im Zentrum stand dabei die Frage, welche Strategien Unternehmen entwickeln können, um dem Fachkräftemangel zu begegnen, und welche Unterstützung die Politik dabei geben kann. „Wirtschaft und Politik müssen sich gemeinsam anstrengen, um eine Fachkräftelücke zu vermeiden“, erklärte Minister Duin. Dazu müsse insbesondere für Frauen, gering qualifizierten Nachwuchs und ältere Mitarbeiter mehr getan werden.

Boomende Märkte bieten große Chancen

v.l.: Botschafter Vijay Gokhale, Minister Garrelt Diun, Dr. Gerhard Eschenbaum, stellvertretender Geschäftsführer der IHK Düsseldorf, Generalkonsul Raveesh Kumar. © Foto: DIG Düsseldorf/ Ralph Sondermann

Rund 150 Geschäftsleute aus Nordrhein-Westfalen und Indien nutzten die Gelegenheit, sich auf dem India Business Forum in Düsseldorf über Investitions-möglichkeiten, Kooperationen und wichtige Branchen auszutauschen. Wirtschaftsminister Garrelt Duin rief dazu auf, die großen Potenziale der wirtschaft-lichen Zusammenarbeit zu nutzen. "Gerade für mittelständische Unternehmen bieten die boomenden Märkte große Chancen."

"Unternehmergeist" besucht Staatssekretär Dr. Horzetzky

Die Klappmaulpuppe "JUNIOR-Unternehmergeist" besuchte Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky im Wirtschaftsministerium. Foto: JUNIOR/ Nabil Hanano © JUNIOR/ Nabil Hanano

Das Schülerfirmenprogramm JUNIOR des Instituts der deutschen Wirtschaft feiert sein 20-jähriges Bestehen. In NRW wurden in diesem Zeitraum 1.100 Schülerfirmen gegründet, an denen rund 15.000 Schüler-innen und Schüler beteiligt waren. Begleitet und motiviert wurden sie dabei von der Klappmaulpuppe „JUNIOR-Unternehmer-geist“. Zurzeit reist dieser "Unternehmer-geist" durch Deutschland, um Unterstützer und Förderer zu treffen. Dabei besuchte er auch Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky.

  • Innovationen sind der rote Faden im EFRE-Förderprogramm

    mehr
  • Großes Verdienstkreuz überreicht

    mehr
  • Kooperation in der Medizintechnik vertiefen

    mehr
  • Besuch in der westtürkischen Bergbaustadt Soma

    mehr

Aktiv für NRW

Logo Gründergipfel 2014

Der GRÜNDERGIPFEL NRW 2014 findet am 14. November in der Jahrhunderthalle Bochum statt. Dort können sich Gründungsinteressierte, Jungunternehmerinnen und -unternehmer austauschen und beraten lassen.
GRÜNDERGIPFEL NRW 2014

Digitale Wirtschaft_Logo190px

Die kreative und innovative Digitalszene in NRW mit der hier traditionell starken Industrie verknüpfen:
Digitale Wirtschaft NRW

Logo CSR neu 2014

Geschäft und Verantwortung im Fußball: Damit befasste sich das vergangene Ständehausgespräch - eine Veranstaltungsreihe zur gesellschaftlichen Verantwortung von Unternehmen.
Ständehausgespräch

Social Media-Links:

twitter twitter

MWEIMH im Überblick:


© MWEIMH Nordrhein-Westfalen